Social Media Einsatz von Unternehmen enttäuscht User

Drei Viertel der deutschen Web 2.0 User halten wenig von Unternehmens-Initiativen bei , und Co. Das ergab eine aktuelle Studie des Brand Science Institute, in der über 1.000 Teilnehmer zu ihren Erfahrungen befragt wurden. 83 Prozent der Teilnehmer stufen die Aktivitäten der Firmen sogar als Werbung ein. Als Grund hierfür gibt die an, dass die Unternehmen im sozialen Netz zu wenig auf die Bedürfnisse ihrer Kunden, bzw. Zielgruppen eingehen.

Mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer nutzt beispielsweise die neuen Kommunikationskanäle bereits für Fragen, Beschwerden und Anregungen. Mit den Reaktionen der Unternehmen darauf sind allerdings zwei Drittel von ihnen (61 Prozent) unzufrieden. Sie gaben an, dass entweder gar nicht auf Ihre Belange eingegangen wurde, oder dass sie unzureichende Antworten oder ganz einfach einen Verweis auf die Service-Abteilung der Firma erhielten.

Die Ergebnisse der Studie bestätigen unseren Eindruck von Kundenanfragen. Viele Firmen haben den Eindruck, dass sie unbedingt auf irgendeine Weise eine Initiative starten müssen und legen mit viel Schwung – aber ohne die Aktivitäten wirklich zu durchdenken – los, um dann festzustellen, dass der Einsatz nicht die gewünschten Reaktionen oder Resultate erwirkt hat.

An dieser Stelle überlegen die Unternehmen dann häufig erst, sich an eine Agentur zu wenden, die ihnen aufzeigen kann

1.) welche Möglichkeiten es für den Einsatz von Social Media gibt,

2.) welche Optionen davon für Ihren Markt und ihre Zielgruppen sinnvoll, bzw. am effektivsten sind und

3.) wie man diese Initiativen effektiv umsetzen kann.

Über eines sollten sich Unternehmen aber im Klaren sein, der Einsatz von Social Media darf nicht als einmalige Aktion gesehen werden, die innerhalb eines kurzen Zeitraums aufgesetzt wird und dann abgeschlossen ist. Social Media ist eben kein Einweg-Kommunikationskanal und verlangt daher aktive Interaktion mit der angesprochenen Zielgruppe.

Wibke Sonderkamp

Tags: , , , , ,

Aktualisiert am 24. August 2010

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · RSS Comments

  1. Kommentar von Jessica:

    Hier wird wieder einmal deutlich, dass die sozialen Medien nicht mehr als reine Push-Kanäle funktionieren. Unternehmen müssen sich Rückmeldungen stellen – am besten in Echtzeit. Und sie müssen auch mit negativen Reaktionen umgehen (lernen). Social Media PR ist stärker denn herkömmliche PR ein Dialog, den es kontinuierlich, schnell und feinfühlig zu pflegen gilt.

    24. August 2010 @ 16:01

Schreibe einen Kommentar