PR Impressionen 2013

GCPR Around the WorldDas letzte Quartal des Jahres hat angefangen. Grund genug, unsere Teams rund um die Welt in einer neuen Blog-Serie zu Wort kommen zu lassen.

Diesesmal haben wir drei Fragen zu konkreten Entwicklungen im Jahr 2013 gestellt. Bis zum Ende des Jahres berichten unsere Teams von Spanien über Russland, Argentinien, Taiwan, Finnald, , Frankreich, Lettland, den USA, Polen, Israel, UK, Italien, Dubai, Indien und vielen weiteren Ländern jeden Donnertag über ihre Sicht der Dinge.

Den Anfang macht unser Kollege Josep M. Iglesias aus Barcelona:

1.  Welchen Einfluss hatte die globale Rezession 2013 auf die Nachfrage nach Services in Ihrem Land?

Die Rezession hatte spürbare Auswirkungen auf das PR-Geschäft, da der Konsum in Spanien zurückgegangen ist. Vor diesem Hintergrund haben einige Unternehmen ihre Marketing- und Kommunikations-Budgets für den spanischen Markt zurückgefahren.

Josep_M._IglesiasAllerdings sind PR- und Kommunikations-Budgets davon weniger betroffen als beispielsweise die Werbung. Das hat verschiedene Gründe: Zum einen sind PR Budgets in der Regel wesentlich niedriger, zum anderen ist der Return on Investment von guter PR sehr hoch.

Es erscheinen außerdem immer wieder neue Player im Markt, die sich der Vorteile einer guten Kommunikationsstrategie bewusst sind, die beides beinhaltet: klassische PR Tools wie Media Relations, aber auch innovative Elemente wie Social Media.

  2. Wie wurde Ihr Land 2013 in den dargestellt?

In den 80-er und 90-er Jahren wurde Spanien als ein aufstrebendes Land mit einer stark wachsenden Wirtschaft dargestellt. Die Basis dafür waren im Wesentlichen der Immobilienboom und der Tourismus. Aus politischer Sicht wurde Spanien exemplarisch als ein Land präsentiert, das sich im Übergang von einer Diktatur zur Demokratie befindet und damit auch beispielgebend ist für die ehemaligen sozialistischen Staaten in Osteuropa. 

Inzwischen hat sich die Situation komplett geändert: Unser Wohlstand ist zumindest in einigen Bereichen gesunken, die Immobilienblase ist geplatzt und die Arbeitslosigkeit sehtr hoch. Was die politische Situation angeht, so ist unsere Demokratie offensichtlich doch nicht so stabil wie angenommen, denn in allen politischen Parteien gibt es Fälle von Korruption – und was noch schlimmer ist, sie reagieren auch noch viel zu langsam auf dieses Thema.

Darüber hinaus sieht sich Spanien einem hohen Druck aus dem In- und Ausland ausgesetzt. Auf der einen Seite stehen wir vor der Herausforderung der Gibraltar-Frage und dem britischen Territorium in der Region, und auf der anderen Seite haben wir die zunehmende Forderung aus Katalonien nach Unabhängigkeit. Die Bürger dort sehen sich dauerhaft im Nachteil, was die Verteilung der Steuerlast angeht, und vermissen eine adequate Anerkennung der Symbole ihrer nationalen Identität.

Wenn wir uns die aktuelle Situation anschauen, und das Bild von Spanien in den Medien, dann bleibt zu konstatieren dass die spanische Regierung keine gute PR-Strategie für das Land hat. Unsere Demokratie ist offenkundig weniger stabil als gedacht, und Staat und Regierung sehen sich nicht in ausreichendem Maße verpflichtet, über ihre Tätigkeit Rechenschaft abzugeben. Insgesamt besteht im politischen Leben ein klarer Mangel an Transparenz und Dialog. Daraus erwächst Misstrauen in der öffentlichen Meinung, aber auch in den Medien gegenüber der Regierung.

 3. Welches andere Land stellt demgegenüber ein positives oder negatives Beispiel dar?

SpanishMediaAboutGermanyHier könnte man exemplarisch Deutschland heranziehen, denn die Berichterstattung zu Deutschland in den vergangenen drei Jahren war sehr umfangreich und liefert daher viel Material zur Analyse.

Die starke Präsenz von Deutschland in den spanischen und europäischen Medien ist auf die führende Rolle des Landes bei den Verhandlungen während der wirtschaftlichen Rezession zurückzuführen. Die Tatsache, dass Deutschland eine der größten Wirtschaftsmächte in der EU ist und über eine starke Industrie verfügt, hat die Stimme des Landes bis auf die Titelseiten der spanischen Medien gebracht.

Wie positiv oder kritisch Deutschland in den Medien dargestellt wird, hängt allerdings stark davon ab, welchen Einfluss aktuelle politische oder wirtschaftliche Entscheidungen Deutschlands auf das jeweilige Land haben. In jedem Fall ist Deutschland aber ein gutes Beispiel dafür, eine umfangreiche Medienberichterstattung zu erreichen.

Wenn wir uns nun konkret die spanischen Medien anschauen, so wird dort Deutschland als ein Land portraitiert, das in jeder Situation stark und souverän auftritt – einmal abgesehen von den Fällen negativer Äußerungen zu Spanien. Insgesamt war Deutschland sehr erfolgreich darin, seine Regierung als vertrauenswürdig und verlässlich zu präsentieren. 

Josep M. Iglesias – GlobalCom PR Network Agentur IT Communication, Barcelona

Tags: , ,

Aktualisiert am 2. Oktober 2013

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar · TrackBack · RSS Comments

Schreibe einen Kommentar